Keine Installationspflicht in Deutschland

Anders als bei Rauchwarnmeldern gibt es für die Ausstattung mit Kohlenmonoxidwarnmeldern in Privatwohnungen keine gesetzliche Regelung. Der Deutsche Feuerwehrverband empfiehlt seit vielen Jahren den Einsatz von Kohlenmonoxidmeldern in allen Haushalten mit Gastherme, um frühzeitig vor dem giftigen Atemgift zu warnen. Bisher ohne großen Erfolg – die Notwendigkeit wird von den meisten unterschätzt.

In Nachbarländern wie Großbritannien oder Irland sind Präventionsmaßnahmen von Kohlenmonoxid-Unfällen weiter fortgeschritten. In diesen Ländern werden Kohlenmonoxidwarnmelder bereits bei der Planung neuer Wohnräume berücksichtigt. Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestausstattung bietet Schutz für Bewohner und rettet täglich Leben.

gb

„Building Regulations“ für Großbritannien

„ ... Die Installation eines Kohlenmonoxidwarnmelders ist erforderlich, wenn ein neuer Verbrennungsofen (Holz, Kohle oder Gas) in Betrieb genommen wird. Der Warnmelder kann batteriebetrieben oder ans Stromnetz angeschlossen sein ... ”


gb

„Privat Rented Legislation“ für Großbritannien

„ ...Die Installation eines Kohlenmonoxidwarnmelders ist in privat vermietetem Eigentum erforderlich, wenn Verbrennungsöfen vorhanden sind. Der Warnmelder kann batteriebetrieben oder ans Stromnetz angeschlossen sein ...”


ir

„Building Regulations“ für Irland

„ ... Kohlenmonoxidwarnmelder müssen in allen Räumen mit Feuerstätten, bei denen die Gefahr zur unvollständigen Verbrennung besteht, an der Decke installiert werden. Außerdem wird empfohlen, in jedem Schlafzimmer einer solchen Wohnung auf Atemhöhe, sowie in Räumen durch die der Kamin zum Rauchabzug führt, einen Warnmelder zu installieren. Als Feuerstätten werden sowohl Gasherde und Gasboiler, als auch Gasheizungen und Kamin- oder Kohleöfen gezählt...”

Fachempfehlung vom Deutschen Feuerwehrverband

Diese Rahmenempfehlung soll Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst auf die Problematik im Zusammenhang mit Kohlenstoffmonoxidvergiftungen hinweisen und sensibilisieren.

www.feuerwehrverband.de